smarthome slider test fotolia 189200265
roter Kreis

MEHR

NEWS

Bevor Sie einen Schlüsseldienst rufen, sollten Sie das wissen

Einmal aus Versehen den Schlüssel zu Hause liegen lassen, und schon ist man 2.470 Euro los.

Das klingt unglaublich, tatsächlich verlangte aber ein betrügerischer Schlüsseldienst in München diese Summe von einem nichtsahnenden Kunden, der sich ausgesperrt hatte. 

Dabei liegt der durchschnittliche Preis für das Türnotöffnen in Bayern tagsüber bei rund 71€. 

Eine solche Abzocke ist leider keine Seltenheit mehr, sondern passiert bundesweit jeden Tag und die Anzahl der Betrüger steigt, da Polizei und Justiz diese Fälle nur selten ahnden.

Sollten Sie sich unverhofft auch mal ausgeperrt haben, möchten wir Ihnen hiermit Tipps geben, wie Sie sich vor Betrügern schützen können:

  • Suchen Sie nach Schlüsseldiensten aus Ihrem Ort und fragen Sie konkret nach den Pauschalen, z.B. für Anfahrt und die Kosten im Allgemeinen. Geben Sie dabei Ihr Problem gleich genau durch, indem Sie z.B. angeben, ob die Tür abgesperrt ist, oder nicht. Dann können diese besser einschätzen, welche Werkzeuge benötigt werden, und wie lange der Vorgang ungefähr dauern wird. Vereinbaren Sie im Idealfall gleich einen Festpreis.
  • Bleiben Sie währenddessen immer dabei und lassen Sie den Schlüsseldienst nicht unbeobachtet.
  • Lassen Sie sich nicht drängen das Schloss auszutauschen, das ist in den meisten Fällen nicht nötig, sondern ist nur eine weitere Masche der Betrüger noch mehr in Rechnung zu stellen.
  • Sie müssen nicht sofort bezahlen. Und zahlen Sie keinen Betrag der deutlich über oder unter den durchschnittlichen Kosten in Bayern liegen.
  • Bei Betrieben, die beispielsweise auch Schuhservice anbieten, handelt es sich in den meisten Fällen nicht um ausgebildete Fachleute.
  • Auch sollten Sie bei dem Betrieb beachten, dass es eine Adresse gibt und eine richtige Telefonnummer. Auch Hotlines (z.B. beginnend mit 0800) sollten Sie meiden.
  • Sollten Sie den Verdacht haben, dass es sich um Betrüger handelt, scheuen Sie sich nicht das der Polizei und der Verbraucherschutzzentrale zu melden.

 

Zurück