smarthome slider test fotolia 189200265
roter Kreis

MEHR

NEWS

Einbruchschutz beginnt im Kopf

Für uns beginnt Einbruchschutz im Kopf, denn wer für dieses Thema sensibilisiert ist, sieht die möglichen „Gefahrenstellen“ wie es in der Fachsprache heißt.

Gefahrenstellen sind zum Beispiel gekippte Fenster und unverschlossene Nebentüren oder Haustüren. Sie machen es Einbrechern leicht. Doch selbst wenn Fenster und Türen immer verschlossen sind, sind diese meist für Einbrecher keine Herausforderung. Der Grund: viele Fenster und Türen haben keine speziellen Einbruchschutzvorrichtungen. 

Die Frage ist:
warum bietet mechanischer oder elektronischer Einbruchschutz Sicherheit?

Zeit ist für Einbrecher der entscheidende Faktor. Sie wollen in sekundenschnelle im Haus sein, um nicht bemerkt zu werden. Deshalb ist es wichtig, dass Fenster- und Türbeschläge möglichst lange Widerstand leisten. 

Spezielle Beschläge, Schlösser oder Verriegelungen machen es dem Einbrecher schwer, schnell und ungehindert ins Haus zu kommen. 

Bavaria Systeme – der Systemanbieter für Fenster und Türen mit dem Unterschied - bietet Ihnen von der Analyse der Gefahrenquellen über die Beratung - welcher Einbruchschutz für Sie sinnvoll ist - bis zur fachgerechten Montage alles was für Ihre Sicherheit wichtig ist.

Speziell ausgebildete Mitarbeiter gehen mit Ihnen die Möglichkeiten, die es gibt durch.
Vom Fenster über die Haustüre bis hin zur Fassade haben wir geschulte Monteure, die Ihr Haus durch die entsprechende Sicherheitstechnik zu Ihrer persönlichen unsichtbaren „Trotzburg“ machen. Denn Sicherheitstechnik ist heute dezent und für das Auge oft nicht erkennbar.

Gerne beraten wir Sie, vereinbaren Sie einfach Ihren persönlichen Beratungstermin unter Tel. 0871/97 34 10 oder informieren Sie sich hier.

Unser Tipp:

Einbruchschutz beginnt im Kopf. Beginnen Sie noch heute!
Im Interaktiven Haus der Initiative K-EINBRUCH erhalten Sie wertvolle Anregungen, welche Gefahrenquellen es am Haus gibt.

www.k-einbruch.de/interaktiveshaus

K-EINBRUCH ist eine Initiative der Polizei, zusammen mit der Versicherungswirtschaft und den Errichterfirmen,
die es seit Herbst 2012 gibt.

Wir sind Mitglied dieser Initiative.

Zurück